Autoren der centralefünf

Die centralefünf ist eine Hamburger Autorengruppe, die sich seit ca. 10 Jahren regelmäßig trifft, um gemeinsam an eigenen Texten und Manuskripten zu arbeiten.

Sie besteht aktuell aus folgenden Mitgliedern:


Alexander Häusser

Alexander Häusser

Preise und Stipendien

Hamburger Literaturförderpreis und zahlreiche Literaturstipendien.

 

Alexander Häusser wurde am 19.9.1960 in Reutlingen geboren. Er studierte an der Universität Tübingen Germanistik, Philosophie und Geschichte und begleitend Rhetorik bei Walter Jens.

Seit 1990 lebt er mit seiner Familie als freier Schriftsteller und Drehbuchautor in Hamburg. Er ist zweiter Vorsitzender des Literaturzentrums Hamburg.

Für sein Werk erhielt Alexander Häusser zahlreiche Auszeichnungen; darunter den Literaturförderpreis der Freien und Hansestadt Hamburg für den Roman „Karnstedt verschwindet“. Seine Erzählung „ZEPPELIN!“ wurde verfilmt und lief 2008 bundesweit in den Kinos.

Neben der literarischen Arbeit entstanden Drehbücher für Kino, Fernsehfilm, Dokumentarfilm, Hörspiel und Feature. ZEPPELIN! – Drehbuch für einen Kinospielfilm
nach seiner gleichnamigen Erzählung erschienen im S. Fischer Verlag.
Sowie DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT – Das Leben des Heinrich Heine und HUNGERWINTER 46/47 – Drehbuch für ein Doku-Drama.
Außerdem schrieb er das
Script und ist Ensemblemitglied bei LOST CABARET, einer 1920er Soap, die in Berlin läuft.

 

Sein erster Roman „Memory“ ist derzeit für eine Sonderausgabe in Vorbereitung.


Derzeit arbeitet er an seinem neuen Roman „Pilot des Lebens“.

 

Mehr über den Autor Alexander Häusser gibt es hier.

Alexander Häusser wurde am 19.9.1960 in Reutlingen geboren. Er studierte an der Universität Tübingen Germanistik, Philosophie und Geschichte und begleitend Rhetorik bei Walter Jens.

 

Seit 1990 lebt er mit seiner Familie als freier Schriftsteller und Drehbuchautor in Hamburg. Er ist zweiter Vorsitzender des Literaturzentrums Hamburg.

Für sein Werk erhielt Alexander Häusser zahlreiche Auszeichnungen; darunter den Literaturförderpreis der Freien und Hansestadt Hamburg für den Roman "Karnstedt verschwindet". Seine Erzählung "ZEPPELIN!" wurde verfilmt und lief 2008 bundesweit in den Kinos.



Andreas Kollender

Andreas Kollender

Preise und Stipendien

  • Literaturpreis Ruhrgebiet 2004

Geboren am 25.9.1964 in Duisburg. Studium der Germanistik und Philosophie in Düsseldorf.

Nach dem Studium fünfeinhalb Jahre Kellner im legendären Cafe Gräfen in Duisburg.

Umzug nach Hamburg.

Reisen nach Asien, Nordafrika, Mittelamerika und durch Europa. Creative-Writing Lehrer in Hamburg.

Im Jahr 2000 erscheint „Teori“, ein Roman über den Forschungsreisenden Georg Forster an Bord von Kapitän Cooks Resolution.

2001 „Der Todfeind“ über den deutsch-amerikanischen Schriftsteller Theo Mannlicher.

2004 „Vor der Wüste“, die Chronik einer Hamburger Völkerkundlerfamilie und Liebesgeschichte vor dem Hintergrund der Hamburgischen Südsee-Expedition.

 

Teori wird in einer Neuauflage im September 2013 im Unionsverlag erscheinen.


Derzeit arbeitet er an seinem neuen Roman „Marlenes Worte“.

 

Mehr über den Autor Andreas Kollender gibt es hier.



Timon Schlichenmaier

Timon Schlichenmaier

Geboren am 4.3.1975 in Backnang. Studierte Mediapublishing in Stuttgart und gründete 2004 seinen Timon  Verlag. Umzug nach Hamburg, wo er seither als freier Verleger, Creative Director und Autor lebt.

Bisher veröffentlicht sind die beiden Kinderbücher „Hermann Hase“ und „Lillebob“.

Im Januar 2014 neu erschienen ist sein Roman „Aschenwelt“.

 

Mehr über den Autor Timon Schlichenmaier gibt es hier.



Angelika Wollermann

Angelika Wollermann

Angelika Wollermann schreibt vor allem Kurzgeschichten.
Momentan arbeitet sie an ihrem ersten längeren Projekt „Frau in der Nacht".
Sie ist auch Mitglied der Hamburger Künstlergruppe text-ton-bild.

Zwei ihrer Kurzgeschichten, mit Musik vertont, können Sie hier anhören.

Eine ihrer Kurzgeschichten ist in der Anthologie »Lebensmomente« des Methusalem-Verlags erschienen.